Angezeigt: 1 - 10 von 24 ERGEBNISSEN
Video der Woche

Video der Woche

Premiere am 05.06.2020Alvin Ailey’s signature masterpiece, ‘Revelations,’ pays homage to and reflects African-American cultural heritage, which Ailey considered one of America’s richest treasures – “sometimes sorrowful, sometimes jubilant, but always hopeful.” Alvin Ailey American Dance Theater performs ‘Revelations,’ ‘Chroma,’ ‘Grace,’ and ‘Takademe’ in this 2015 rebroadcast. Accessible audio described version available here: https://youtu.be/liZS2OoQmW8 Thanks to Our Supporters Dance Week is made possible by the Arnhold Dance Innovation Fund. Lincoln Center at Home is made possible by Founding Partner The Audrey and Martin Gruss Discovery Fund. Major support is provided by the Arnhold Dance Innovation Fund. Additional support is provided by PGIM, the Global Investment Management Business of Prudential Financial, Inc., Rita E. and Gustave M. Hauser, Comcast NBCUniversal, and Lincoln Center’s generous donors and supporters Lincoln Center at the Movies: Great American Dance is made possible by Founding Partners Jody and John Arnhold and the Howard Gilman Foundation. Alvin Ailey American Dance Theater’s production of Chroma, Grace, Takademe, and Revelations for Lincoln Center at the Movies: Great American Dance is supported by a grant from the Howard Gilman Foundation.

Video der Woche

Video der Woche

The Legendary George “Shorty” Snowden and his Parter Big Bea in 1937. He was a first Generation Lindy Hopper first captured on film in the 1920’s in the short “After Seben”. Shorty George is not only credited for giving the dance it’s name “The Lindy Hop” but also the name in which the Jazz vernacular step “the shorty george” came from. for more information: http://jassdancer.blogspot.com/

Video der Woche

Video der Woche

Eine Baumwollplantage im Süden der Vereinigten Staaten Mitte des 19. Jahrhunderts: Wenige reiche Plantagenbesitzer ließen ihre schwarzen Sklaven auf den weiten Baumwoll- und Tabakfeldern arbeiten. Das Leben der Negersklaven war bestimmt von sozialem Elend und Armut. Aus Westafrika verschleppt und entwurzelt von ihrer Kultur waren sie in der neuen Welt recht- und besitzlos. Sie durften weder lesen noch schreiben und die Ausübung ihrer Religionen war ihnen verboten. Nur im Geheimen wurden von manchen Gottesdienste nach traditionellen Riten gefeiert. Die Schwarzen wurden wie Arbeitstiere gehalten und behandelt. Unter solchen Voraussetzungen war ihr Leben ohne Hoffnung auf Besserung und Auswege aus ihrer Lebenssituation gab es nicht. Der Alltagsrhythmus der Sklaven war bestimmt von der Arbeit auf den riesigen Baumwoll- und Tabakplantagen. Es war eine eintönige und monotone Arbeit, bei der die Schwarzen so genannte Worksongs sangen. Sie sind die ersten Dokumente afroamerikanischer Musik. Worksongs hatten weniger die Aufgabe von der Monotonie der Arbeit abzulenken, vielmehr koordinierten die Sklaven mit Hilfe des Taktschlags die Bewegung der Arbeit. Meist gab es einen Vorsänger, die Arbeitsgruppe antwortete im Chor. Die Geschichte des Jazz I Barkeeper: Berth Wesselmann Musiker: Rich Laughlin (Trompete), Stephan Maaß (Percussion), Johannes Prischl (Saxophon / Flöte), Roland Punzenberger (Schlagzeug), Thomas Schwaiger (Keyboards), Henning Sieverts (Bass), Uli Widenhorn (Gitarre) Musikalische Beratung: Joachim Gerndt Schnitt : Olga Barthel Redationsassistenz: Monika Buscher Produktion: Werner O. Feißt Buch, Realisation, Redaktion: Frank Haase

Video der Woche

Video der Woche

Die vier Mädels vom Electric Charleston freuen sich auf ein bis zwei weitere MittänzerInnen. Moderne Musik und schnelle Fußarbeit sind hier Thema.